. .
Salzachbrücke

Elternberatung hilft mitten im Leben

Die Elternberatung – Frühe Hilfen ist ein Service des Landes für alle Eltern, die Antworten rund um das Elternsein suchen. Angeboten wird individuelle Beratung durch Psychologinnen und Psychologen, Ärztinnen und Ärzte sowie Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Hebammen und diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte. Ergänzungsangebote sind etwa Geburtsvorbereitungskurse, Eltern-Kind-Gruppen, Kurse für Rückbildungsgymnastik. Zudem bietet die Elternberatung – Frühe Hilfen Informationen über die Behördenwege vor und nach der Geburt.

"Im Wunsch, den eigenen Kindern eine gute und liebevolle Erziehung zu bieten, kann das kostenlose Service des Landes, die Elternberatung – Frühe Hilfen, sehr hilfreich sein", so Soziallandesrat Heinrich Schellhorn heute, Montag, 6. Februar. "Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung habe sich das Unterstützungsangebot für junge Familien in den vergangenen Jahren verändert. Immer mehr Eltern von Kleinkindern wenden sich an die Elternberatung und fragen um individuelle Unterstützung im Umgang mit Konflikten oder bei komplexen Eltern-Kind-Konstellationen an."

Nachfrage nach individuellen Beratungen gestiegen

"Es hat sich vor allem in den vergangen beiden Jahren bemerkbar gemacht, dass die Nachfrage nach individueller Unterstützung in Form von Einzelberatungen besonders im psychologischen und sozialarbeiterischen Bereich permanent steigt", ergänzte Herbert Huka-Siller, Leiter der Elternberatung des Landes.

Projekt "birdi“ – Information und Begleitung für Familien

Im Bundesland Salzburg werden die "frühen Hilfen" unter dem Namen "birdi – Information und Begleitung für Familien" seit Anfang März 2016 angeboten. Ziel des Projekts ist es, Familien in belastenden Situationen möglichst frühzeitig adäquate Unterstützungen durch Familienbegleiterinnen anbieten zu können. Seit dem Umsetzungsstart wurden dabei mehr als 100 Familien in die Familienbegleitung übernommen.

"Die ersten praktischen Erfahrungen der Familienbegleiterinnen zeigen, dass vor allem die frühzeitige Kontaktaufnahme und das Vier-Augen-Prinzip sehr positive Wirkungen auf die Arbeit mit den Familien haben", so Huka-Siller.

"Die Elternberatung – Frühe Hilfen ist nachhaltige Prävention. Je früher es gelingt, Eltern in ihren individuellen Situationen zu erreichen, desto lösbarer werden familiäre Herausforderungen in der Zukunft", so Schellhorn.

Für die Umsetzung dieses Projekts ist die Elternberatung des Landes Salzburg und in den Bezirken Zell am See und St. Johann im Pongau der Verein PEPP – Pro Eltern Pinzgau und Pongau zuständig. Beim Projekt handelt es sich um eine Maßnahme der österreichischen Vorsorgestrategie, finanziert von der Bundesgesundheitsagentur.

Hilfe für Eltern im gesamten Bundesland

Die Elternberatung – Frühe Hilfen ist in der Stadt Salzburg, im Flachgau, im Tennengau und im Lungau präsent. In den Bezirken Pongau und Pinzgau übernimmt seit vielen Jahren der Verein PEPP im Auftrag und in enger Kooperation mit dem Land die Agenden der Elternberatung.

Die Elternberatung – Frühe Hilfen ist unter der Telefonnummer +43 662 8042-2887 von Montag bis Freitag, 8.30 bis 12.00 Uhr, erreichbar, E-Mail: elternberatung@salzburg.gv.at. Die Angebote der Elternberatung können auch auf Facebook abgerufen werden. In den Regionen Pinzgau und Pongau bietet der Verein PEPP im Auftrag des Landes Elternberatung an (Kontakt: Kitzsteinhornstraße 45/4, 5700 Zell am See, Telefon +43 6542 56531, E-Mail: office@pepp.at, Internet: www.pepp.at). Die neue Broschüre kann im Webshop des Landes heruntergeladen werden.
 
Werbung