. .
Salzachbrücke

Hormon-Yoga für weibliches Wohlbefinden

Eine Bekannte machte mich aufmerksam auf „Hormon-Yoga“. Sie selbst hatte in Wien einen Kurs belegt und berichtete: Eine der Teilnehmerinnen mit massiven Beschwerden auf Grund ihrer hormonellen Situation bekam von ihrer Frauenärztin statt Hormonpräparaten den Hinweis auf Hormon-Yoga. Diese Teilnehmerin war sehr skeptisch. Trotzdem machte sie mit und praktizierte diese Form von Yoga sechsmal wöchentlich. Nach drei Wochen waren ihre Schlafstörungen und Schweißausbrüche verschwunden!

Wie öfters bei alternativ-medizinischen Therapiemethoden fehlt die wissenschaftliche Anerkennung von Hormon-Yoga. Doch wer heilt, hat recht – seit alters her.

 

JUGENDLICH UND BESCHWERDEFREI

Dinah Rodrigues, die „Erfinderin“ des Hormon-Yoga ist über 80 Jahre alt – man merkt es der schlanken, beweglichen und fitten Dame nicht an. Das berichtet Brigitte Kaltenegger aus Bürmoos, die bei ihr Hormon-Yoga-Grundkurse für Damen und für Herren (auch das gibt es!) sowie Fortbildungen besucht hat. Und, ehrlich gesagt, Brigitte Kaltenegger sieht man ihre 65 Jahre auch nicht an! Hormon-Yoga als Anti-Ageing?

In Kursen der Volkhochschule Freilassing gibt Brigitte Kaltenegger ihr Wissen über Hormon-Yoga weiter.

 

WENIGER HITZEWALLUNGEN, WENIGER SCHLAFSTÖRUNGEN

Am letzten Trainingsabend des VHS-Kurses schilderten die Teilnehmerinnen ihre Beobachtungen – Anstieg des allgemeinen Wohlbefindens, stabilere Stimmung, Besserung von „katastrophalen“ Schlafstörungen oder Regelbeschwerden, weniger Hitzewallungen, Nachlassen von innerer Unruhe, Hautstechen und Juckreiz ... Eine Dame berichtete über Beklemmungen in der Brust, deretwegen sie ein EKG machen ließ und die nun verschwunden waren. Brigitte Kaltenegger: „Natürlich gehört ein Mindestmaß an Disziplin dazu, die Übungen zu Hause durchzuführen. Aber einzelne Damen fühlen sich schon besser, wenn sie einmal in der Woche am Kurs teilnehmen.“

In jedem ihrer Kurse werden Besserungen festgestellt, „die Damen fühlen sich vitaler, Gelenkschmerzen lassen nach, die Haut strahlt, die Libido steigt“, fasst Brigitte Kaltenegger zusammen, „und zu erwähnen ist der Einfluss auf Depressionen, Antriebslosigkeit und Migräne sowie auf die gefürchtete Blasenschwäche. Der Alterungsprozess kann verzögert werden.“

 

WIE KANN DAS GELINGEN?

Spezielle Atem- und Bewegungsübungen regen den Hormonhaushalt auf natürliche Weise an, unterstützt durch bewusstes mentales Hinwenden zu den wichtigsten Hormonproduzenten – den Eierstöcken (die auch im Alter noch Hormone abgeben), Nebennieren, zur Schilddrüse und Hypophyse. Auf einer CD hat Kaltenegger eine Kurzfassung zum 40-minütigen Hormon-Yoga gesprochen, wonach sich das Programm bei entsprechender Vorkenntnis aus dem Kurs entspannt durchziehen lässt.

 

SCHON IN JUNGEN JAHREN ANGEBRACHT

Da Hormon-Yoga auch vorbeugende Wirkung hat, ist es in jedem Alter angebracht. Bei Regelproblemen oder vorzeitigem Ausfallen der Regelblutung, Kinderwunsch oder zur Libidosteigerung schon in jüngeren Jahren, als Vorbeugung ab Mitte 30, als Erleichterung vor und während der Menopause und als Gesamtausgleich bis ins hohe Alter.

Kaltenegger: „Es ist ein typisches ‚Frauenproblem’, dass wir uns zu wenig Zeit für uns selbst nehmen.“ Frauen sollten sich fragen: Was bin ich mir wert? Wie viel Zeit nehme ich mir für mich selbst und mein Wohlbefinden? Dazu eine Prise Disziplin und erste Wohlfühl-Erfolge, dann fällt die Überwindung zur konsequenten Hormon-Yoga-Therapie leichter.

 

AUCH HERREN HABEN IHRE WECHSELJAHRE

Brigitte Kaltenegger ist auch in Hormon-Yoga für Herren ausgebildet. Sie haben ebenfalls ihre Umstellungsjahre und diverse Probleme, die mit dieser Form von Yoga auszugleichen wären. Doch welcher Mann bekennt sich zu seiner Impotenz und geht in einen Kurs, der von einer Frau geleitet wird? Da wird schon eher zu blauen Pillen gegriffen. Auch miese Laune und der sprichwörtliche „Alt-Herren-Grant“ sind häufig Folgen von hormoneller Disbalance.

„Ein unterschätzter Hormon-Räuber ist Stress – darunter leiden viele Männer. Einen Kurs für Herren abzuhalten fände ich sehr interessant“, betont Brigitte Kaltenegger. Im nun beginnenden Sommersemester der VHS Freilassing werden wieder ausschließlich Frauen trainieren. Vielleicht gibt es Einzelkurse fürs starke Geschlecht? Nachfrage bestimmt bekanntlich das Angebot – und umgekehrt.

Für Damen wie Herren gilt: „Nicht alle Veränderungen sind dem Alter unter dem Motto?‚da kann man halt nix machen’ zuzuschreiben, denn das stimmt nicht!“, ist Brigitte Kaltenegger überzeugt.

 
Werbung