. .
Salzachbrücke

Wandertipp: Hochgründeck

Das Hochgründeck gehört zu den Salzburger Schieferbergen und bietet seinen Besuchern einen traumhaften 360° Panoramablick. Sowohl Forststraßen als auch steile Anstiege durch Hochwald und Almwiesen führen auf den 1827 m hohen Gipfel.
Hüttenwirt Hermann Hinterhölzl vom Heinrich-Kiener-Haus hat sich viel Mühe mit der Ausgestaltung der Anstiegswege gemacht. Die jeweiligen Anstiege sind verschiedenen Themen gewidmet und mit passenden Schautafeln ausgestaltet.
Zu seiner energiebewusst ausgestatteten Hütte führen im Wesentlichen fünf Anstiege: von St. Johann über die Hahnbaum-Alm; von Hüttau über den Hofersattel; von Bischofshofen – Ausgangspunkt Ronachbauer sowie von Wagrain Obrist und Grub. Die beiden meistbegangenen Wege stellen wir hier kurz vor:

Anstieg von Hüttau über den Hofersattel
Kürzester Anstieg: Bei der Jausenstation Klamm gibt es begrenzte Parkmöglichkeiten entlang der Straße sowie direkt bei der Jausenstation.
Gesamtgehzeit: ➹˘1,5–2 Std. + ˜1,5 Stunden, 4,5 km, 580 hm
Charakter: leichte Wanderung über Forst- und Waldwege.
Von Hüttau führt die Straße Richtung Süden entlang des Igls-Baches, immer steiler werdend, zuletzt in mehreren Serpentinen bis zur Klamm-Alm auf 1250 m. Hier begrenzte Parkmöglichkeiten. Der Weg führt die erste halbe Stunde entlang der Forststraße Richtung Westen und biegt später rechts in den Hochwald ein (Nr. 452). Der sanft ansteigende Wegverlauf führt immer entlang des Berghanges bis hinauf zum Hofersattel. Von dort Richtung Süden in 30 Min. entlang des markierten Weges zum Gipfel des Hochgründecks bzw. zum Heinrich-Kiener-Haus.

Wesentlich anspruchsvoller ist der Aufstieg von Nordwesten über den Weg der Friedensstifter bzw. dem Sportwanderweg
Ausgangspunkt: Ronachbauer, 1000 m,
Gesamtgehzeit: ➹˘+˜ 4 bis 5 Stunden, 8 km, 800 hm
Charakter: mittel, tw. sehr steil, gutes Schuhwerk erforderlich.
Von Bischofshofen Richtung „Buchberg“ bis zum Ronachbauer auf ca. 1000 m. Parkplatz für einige Autos vorhanden. Der Aufstieg beginnt SO-wärts entlang der Forststraße beim Bauern vorbei. Nach ca. 15 Min. bieten sich zwei Möglichkeiten für den Aufstieg zum Hochgründeck:
Variante A: Sportwanderweg: Von hier rechtshaltend auf dem steilen Naturfreundesteig direkt bis zum Heinrich-Kiener-Haus. Hoher Fichtenwald wechselt sich mit breiten Lichtungen ab, die immer wieder den Blick ins Salzachtal freigeben und zu einer kurzen Verschnaufpause einladen. Die letzte halbe Stunde vor der Hütte ist sehr steil, aber ungefährlich.
Variante B: Weg der Friedensstifter: Auf der Forststraße 500 m weiter, nach einer scharfen Linkskurve biegt rechts der Jägersteig ab, der durch dichten Hochwald und mehrmaligem Überqueren einer Forststraße auf den Hofersattel führt (ca. 1,5 Std.). Von hier weiter wie vorhin beschrieben.
 
Werbung